Werbung

Linke Vorlagen

Fabian Lambeck über das Agenda Setting der Linkspartei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warum soll man eigentlich die LINKE wählen? Auf Bundesebene wird man wohl noch lange in der Oppositionsrolle verharren müssen, weil potenzielle Koalitionspartner der Partei die Regierungsfähigkeit absprechen. Auf Länderebene ist sie den einen zu regierungsfixiert, den anderen zu regierungsfern oder einfach zu weit unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde. Und auch programmatisch scheinen Welten zu liegen zwischen den Ost-Realos und den Fundis von der Antikapitalistischen LINKEN.

Mal abgesehen davon, ob diese oft gehörten und gelesenen Einschätzungen tatsächlich alle so zutreffend sind: Es gibt einen wichtigen Grund, als Linker sein Kreuzchen bei der Partei zu machen. Die LINKE betreibt seit Jahren ein sehr erfolgreiches Agenda Setting. Etwa beim Mindestlohn. Die Linkspartei machte die Lohnuntergrenze zum Thema - lange bevor die SPD sich der Sache annahm. Auch Nordrhein-Westfalens sozialdemokratischer Arbeitsminister Guntram Schneider hat sich offenbar inspirieren lassen, fordert er doch jetzt ein Anti-Stress-Gesetz. Das erinnert an Vorschläge der Linkspartei, die mehrfach eine Anti-Stress-Verordnung angeregt hatte. Es bleibt dabei: Die LINKE liefert die Vorlagen, die politische Konkurrenz nimmt diese auf und setzt sie um. Wenn auch, wie beim Mindestlohn, nur halbherzig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!