Werbung

Das Ende der Rundumbetreuung

Nordrhein-Westfalens Pilotprojekt zu weniger Polizei bei Fußballspielen kann Vertrauen bei den Fans fördern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Polizei in NRW wird zu oft beim Fußball eingesetzt. »Das kann ich dem Steuerzahler nicht mehr vermitteln«, konstatiert Innenminister Jäger und startet in die neue Saison - mit weniger Polizei.

Die Klagen von überlasteten Polizisten sind schier unendlich: Ständige Personalkürzungen, Rückzug aus der Fläche, »Bagatellen« wie Verkehrsunfälle können nicht mehr bearbeitet werden und obendrein schwindet auch noch der Respekt vor den Ordnungshüter. Umso erstaunlicher, was manche Länderpolizeien an Personal aufbieten können, wenn ein Fußballspiel in den oberen Ligen ansteht: Da wurden in Cottbus alle zwei Wochen eine Innenstadtmagistrale blockiert, die ordnungsgemäße Leere mit einem Hubschrauber überwacht und jeder einzelne Gästefan persönlich vom Bahnhof zum Stadion eskortiert. Beim 1. FC Union Berlin bewachten schon einmal 1000 Polizisten ein Heimspiel gegen den FC St. Pauli, deren Fanszenen eher die Lust am gemeinsamen Bier denn am Raufhandel verbindet. Die Begründungen für das Aufgebot muteten denn auch abenteuerlich an: In zwei Wochen kommt Dynamo Dresden und da müssen wir schon einmal üben. Selbst gutwillige Besucher sahen darin eine Mischung aus Steuergeldverbrennung und Schikane.

Auch wenn die notorisch angespannte Haushaltslage in Nordrhein-Westfalen (NRW) Grund für den Modellversuch des Innenministers Ralf Jäger (SPD) sein dürfte, vielleicht dachte er auch an solche Szenen, als er pünktlich zum Start von Liga zwei und drei seinen Modellversuch ankündigte, an den ersten vier Spieltagen die Polizeipräsenz zu reduzieren: »Wir wollen den Kräfteeinsatz der Bereitschaftspolizei lageangepasst runterfahren.« In NRW stehen in der Saison 2014/15 ganze 231 Spiele in den ersten drei Ligen auf dem Programm. »Bereits jetzt verwendet die Bereitschaftspolizei ein Drittel ihrer Einsatzzeit nur für die Sicherheit bei Fußballspielen. Machten wir weiter wie bisher, würde sich das noch einmal deutlich erhöhen. Das kann ich dem Steuerzahler nicht mehr vermitteln.«

Fußballfans sind auch Steuerzahler und Bürger, die sich an Bahnhöfen und auf Straßen oftmals einer mit Helmen, Schlagstöcken und Pfefferspray martialisch aufgerüsteten Staatsmacht gegenübersehen, deren Beamte scheinbar willkürlich und viel zu oft notorisch auskunftsunwillig Gehorsam verlangen und Bürgerrechte außer Kraft setzen. Damit drehen sie selbst an der Eskalationsschraube, wenn beispielsweise Familienvätern samt Kindern wegen der Kleiderwahl der Gang zur Toilette verweigert wird. Die Polizei sieht sich wiederum einer Menge gegenüber, die sie nicht mehr als neutrale Instanz, sondern als Gegner betrachtet.

»Die Gleichung, dass mehr Polizei ein höheres Maß an Sicherheit ergibt, geht nicht auf«, sagt der Fanforscher Gunther A. Pilz: »Im Gegenteil, das ist eine fatale Botschaft. Ein massives Polizeiaufkommen führt in der Fanszene zu Solidarisierungseffekten gegen diese Machtdemonstration und in der Regel zu mehr Konfrontation.«

Dabei schließt der Modellversuch ausdrücklich sogenannte Risikospiele aus, er betrifft nur solche Begegnungen, »die in den letzten drei Jahren ohne Krawalle geblieben sind.« Dies betont Jäger ganz am Anfang seiner Erklärung, wohl wissend, dass trotzdem die unvermeidliche »Fußball-Sommerlochdebatte« wieder hochkocht, die Ende Juli durch die Entscheidung des Bremer Senats ausgelöst wurde, in Zukunft die Deutsche Fußball Liga (DFL) an den entstehenden Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen zu beteiligen.

Und so warnte dann auch der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses Wolfgang Bosbach (CDU) prompt in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: »Wenn Innenminister Jäger an seinen Plänen festhält, übernimmt er damit zumindest die politische Verantwortung, wenn wegen mangelnder Polizeipräsenz an Gefahrenschwerpunkten die Sicherheit der Allgemeinheit gefährdet wird.« Jägers Versicherung, dass sich (selbstverständlich) »am konsequenten Vorgehen gegen Gewalttäter« nichts ändere, ignorierte Bosbach zumindest. Erich Rettinghaus, NRW-Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft DPolG nannte Jägers Vorstoß dagegen »mutig und zukunftsweisend, denn so wie bisher kann es nicht weitergehen. Wir lassen keinen Zweifel daran, dass die Polizei einschreitet, wenn Straftaten passieren, aber die kräftezehrende Rundumbetreuung wird es nicht mehr geben.« Jene Rundumbetreuung sehen viele Bürger ebenfalls als überflüssig an.

Jäger betont dabei, dass er auf die Kooperation mit und die Selbstregulierung unter den Fans setzt: »Gespräche mit Fans haben mir gezeigt, dass sie bereit sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. Das können sie jetzt unter Beweis stellen.« Der Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte in Deutschland (KOS), Michael Gabriel sieht den Vorstoß sehr positiv: »Eine zurückhaltende, auf Kommunikation ausgerichtete Polizeistrategie ist genau der richtige Weg«, so Gabriel. Vielleicht stärkt es das Vertrauen zwischen der Polizei und der übergroßen Mehrheit der friedlichen Fans, wenn man sich erst einmal nicht mehr so oft sieht.

Mehr zu dem Thema:

Kieler Vorurteile gegen Ostdeutsche heizen Stimmung auf

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!