Schlagabtausch um Schottland

Sieger im ersten Fernsehduell vor dem Referendum über die Unabhängigkeit war offenbar der Nein-Sager

  • Von Meike Stolp, London
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sechs Wochen vor dem Referendum über eine Unabhängigkeit Schottlands lieferten sich Regierungschef Salmond und der frühere britische Finanzminister Darling ein hitziges Fernsehduell.

Das Ergebnis war nicht überragend, aber doch eindeutig: 56 Prozent der schottischen Fernsehzuschauer sahen nach der ersten Live-Debatte über die Unabhängigkeit ihres Landesteils Alistair Darling als Sieger. Der war vom britischen Premierminister David Cameron nach Glasgow geschickt worden, um gegen die Unabhängigkeit und damit gegen den schottischen Ersten Minister Alex Salmond anzutreten. 44 Prozent sahen dagegen Salmond als Debattensieger, wie das Meinungsforschungsinstitut ICM feststellte.

Die erste live geführte Diskussion zwischen Gegner und Befürworter der schottischen Unabhängigkeit, die vor 350 Zuschauern im Royal Conservatoire in Glasgow geführt wurde, war hitzig und argumentativ. Zu sehen bekamen sie allerdings im Fernsehen nur die Schotten, die am 18. September per Referendum über die Zukunft ihres Landes entscheiden müssen. Alle anderen interessierten Briten konnten die Debatte nur im Internet verfolgen.

Im M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 695 Wörter (4885 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.