Werbung

Ebola wird weltweiter Notfall

WHO ruft wegen Epidemie internationalen Gesundheitsnotstand aus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen - zum dritten Mal in ihrer Geschichte überhaupt. WHO-Chefin Margaret Chan appellierte eindringlich an die Staatengemeinschaft, gemeinsam und koordiniert gegen die tödliche Infektion vorzugehen. Der schlimmste Ebola-Ausbruch seit vier Jahrzehnten sei ein internationales Gesundheitsrisiko, sagte Chan in Genf.

Aus Deutschland kam gleichzeitig Entwarnung: Der von der WHO ausgerufene Notstand habe hier keine Auswirkungen, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Freitag: »Für Deutschland hat das keine direkten Folgen.« Das Berliner Robert-Koch-Institut stuft das Ebola-Risiko in Europa als gering ein. Auch Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery betonte: »Wir brauchen uns in Deutschland vor Ebola nicht zu fürchten.« Am Flughafen Frankfurt am Main, der einzigen Direktverbindung aus Deutschland in ein betroffenes Gebiet, wird es vorerst keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen geben, sagte René Gottschalk, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts.

Hilfsorganisation forderten währenddessen, der Anerkennung als internationalen Notstand Taten folgen zu lassen. »Stellungnahmen allein retten keine Leben«, sagte Bart Janssens, Leiter der Projektabteilung von »Ärzte ohne Grenzen«. Die Hilfsorganisationen seien am Ende ihrer Kapazitäten. Bisher haben sich in Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria insgesamt mehr als 1700 Menschen mit Ebola infiziert, von denen mindestens 932 gestorben sind. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen