Kauder: Platz schaffen für »echte« Flüchtlinge

Pro Asyl fordert Hilfe für Menschen aus Irak / Einige Konservative sorgen sich vor allem um Christen

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der fliehenden Menschen in Irak schwillt an. 50 000 - vor allem Jesiden und Christen flohen in den letzten drei Tagen aus dem Sindschar-Gebirge. Ihr Schicksal ist offen, Deutschland könnte helfen.

Alarmierende Nachrichten dringen aus Irak. Der Sprecher des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, Holger Geisler, spricht von dramatischen Zuständen, davon, dass seine Landsleute »stündlich weniger« würden. »Sie sterben«, sagte er. Die Reaktionen in Deutschland sind sehr unterschiedlich. Nicht nur, was die Strategie zur Hilfe vor Ort angeht, sondern auch, was die Hilfe für Flüchtlinge betrifft, die es aus der Todeszone herausschaffen. Und keineswegs auf offene Ohren trifft die Forderung der Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl, die Grenzen für die Bedauernswerten zu öffnen.

Angesichts Hunderttausender im nördlichen Irak herumirrender und mehr als 500 000 im kurdischen Nordirak provisorisch untergekommener Flüchtlinge müsse die Bundesregierung jetzt handeln, insistiert Pro Asyl. »Es darf nicht wieder dazu kommen, dass Jahre damit vertan werden, auf stabilere Verhältnisse zu hoffen und auf die Karte «humanitäre Hilfe statt Fl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3134 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.