»Wir sind keine Friedenspartei, wenn wir streiten, während andere sterben«

Evrim Sommer zur Debatte über der Linkspartei über Waffenlieferungen an die Kurden und Hilfe für die von der Terrormiliz Islamischer Staat bedrohten Jesiden

Evrim Sommer, MdA

Seit einigen Wochen ermorden islamistische Terror-Milizen im Norden Irak unzählige Menschen – vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Das Ziel der Milizen ist die Errichtung eines »Gottesstaates«, in dem es nur Anhänger ihres Glaubens geben darf. Alle anderen sollen sterben: Christen, Juden, Jesiden und Alewiten. Die Grausamkeit übertrifft unsere Vorstellungen: Enthauptungen vor den Augen anderer Familienmitglieder, das Begraben lebender Menschen, Massenexekutionen, Verstümmelungen und Vergewaltigungen von Frauen.

Der Übermacht der gut ausgebildeten, von Saudi-Arabien und Katar mit Waffen ausgestatten Kämpfer können die Menschen im Norden Iraks nichts entgegensetzen. So bleibt die Flucht in die schwer zugänglichen Berge des Sindschar-Gebirges. Wer nicht mehr flüchten kann, den erwartet ein grausamer Tod. Die Menschen, die es im Nord-Irak betrifft, sind Kurden: Ein Volk von über 40 Millionen Menschen, die in der Türkei, i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.