Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wettrüsten im Alpenland

Immer mehr Gebirgskommunen wollen Gäste mit inszenierten Angeboten anlocken

An Drahtseilen über Schluchten rutschen oder von waghalsigen Aussichtsplattformen in die Tiefe schauen: Immer neue Attraktionen sollen in die Alpen locken. Doch der Touristenrummel stößt auf Kritik.

Erlangen. Spektakuläre Touristenattraktionen in den Alpen sind nach Ansicht des Regionalforschers Werner Bätzing der falsche Weg. »Diese Inszenierungen haben kurzfristig einen Wow-Effekt, aber schon im übernächsten Jahr sind sie überholt - dann muss die nächste Attraktion geschaffen werden, die noch spektakulärer ist«, sagte der renommierte Alpenforscher von der Universität Erlangen-Nürnberg der dpa. »Das ist ein permanenter Rüstungswettlauf zwischen den Tourismusgemeinden, der in eine absurde Steigerung führt, die mit den Alpen überhaupt nichts mehr zu tun hat.« Die Alpen stünden eigentlich für Ruhe, für ein Zu-sich-selbst-Kommen. Darauf solle ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.