Aids-Hilfe: Ausgrenzung oft übler als Gesundheitsprobleme

Vorstand Carsten Schatz im Gespräch: HIV-Infizierte werden diskriminiert / Konferenz »Positive Begegnungen« will Thema auf die Agenda bringen

  • Von Interview Timo Lindemann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

HIV-Infizierte haben nach Darstellung der Deutschen Aids-Hilfe (DAH) oft mehr mit gesellschaftlichen als mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Ausgrenzung und Diskriminierung seien an der Tagesordnung, sagte DAH-Vorstand Carsten Schatz, der selbst HIV-positiv ist, der Nachrichtenagentur dpa. Das ist auch Thema der HIV-Selbsthilfekonferenz unter dem Titel »Positive Begegnungen« vom 21. bis 24. August 2014 in Kassel. Die DAH erwartet rund 450 HIV-Positive, Angehörige und Bekannte von Erkrankten. Es sei damit die größte derartige Konferenz in Europa.

HIV-Infizierte können mit Medikamenten in Deutschland weitg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2354 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.