Werbung

Neu erfunden

Kunstfest Weimar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Kunstfest Weimar startet an diesem Freitag in seinen 25. Jahrgang. Bis zum 7. September sind mehr als 40 Veranstaltungen mit 20 Produktionen in Theater, Musik und Tanztheater vorgesehen, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Das Kunstfest erfinde sich »wieder einmal neu«, sagte der künstlerische Leiter des Festivals, Christian Holtzhauer. Er wolle die Worte Kunst, Fest und Weimar wörtlich nehmen und ein Festival gestalten, bei dem Künstler verschiedener künstlerischer und geografischer Herkunft aufeinandertreffen.

Vor der Eröffnung am Freitagabend sind bereits für den Nachmittag Musik, Tanz und Party in der Weimarer Innenstadt angekündigt. Am Abend steht die Deutschland-Premiere des Tanztheaters »Nach einer wahren Geschichte« von Christian Rizzo (Frankreich) auf dem Programm. Nach dem Verzicht auf das Auftaktkonzert »Gedächtnis Buchenwald« wurde zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus das australische Back to Back Theatre mit seiner Inszenierung »Ganesha gegen das Dritte Reich« angekündigt.

Weitere Programmpunkte sind unter anderem die Produktion »Schubladen« über deutsch-deutsche Befindlichkeiten und das Theaterprojekt »1914/2014: Schlachtfeld Erinnerung« zum Ersten Weltkrieg von Hans-Werner Kroesinger. Die Ausstellung »Goethes Zebra« des Schweizers Hans Peter Litscher gilt der Zebrabegeisterung des Weimarer Dichterfürsten und ihrer Rezeptionsgeschichte.

Der US-amerikanische Künstler und Regisseur Robert Wilson gibt mit zwei Programmen Einblicke in seine Theaterwerkstatt. Er ist neben der polnischen Intendantin Krystyna Meissner und dem im März gestorbenen belgischen Opernintendanten Gerard Mortier einer der Preisträger der diesjährigen Goethe-Medaillen, die im Rahmen des Kunstfests am Geburtstag des Dichters am 28. August verliehen werden.

Das Kunstfest war im Sommer 1990 eine der ersten deutsch-deutschen Kulturinitiativen vor der Wiedervereinigung. Nach der Anlaufphase trug das Festival ab 1993 unter der künstlerischen Leitung von Bernd Kauffmann wesentlich zur Vorbereitung auf das europäische Kulturstadtjahr 1999 in Weimar bei. In den vergangenen zehn Jahren mit Nike Wagner als Intendantin stand vor allem Musik von Franz Liszt im Mittelpunkt. Veranstalter des Kunstfests ist in diesem Jahr erstmals das Deutsche Nationaltheater Weimar. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!