Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kakadus nerven

Kleintierhaltung

Nicht nur Mieter können wegen ihrer gefiederten oder vierbeinigen Lieblinge Probleme bekommen - auch im Einfamilienhaus kann Ärger wegen Lärmbelästigung drohen.

Eine Hauseigentümerin hielt in ihrem Wohnhaus neun Kakadus - drollig und klug, sehr laut. Schließlich forderte die Bauaufsichtsbehörde die Frau auf, sich von einigen ihrer Lieblinge zu trennen. Mehr als zwei Kakadus dürfe sie nicht behalten. Die Straße sei als reines Wohngebiet ausgewiesen. Da sei derart »exzessive Kleintierhaltung« unüblich und unzulässig.

Erfolglos setzte sich die Frau zur Wehr. Das Oberverwaltungsgericht Münster (Az. 2 B 1196/13) gab der Behörde Recht. Neun Papageien im Haus - in einem reinen Wohngebiet sprenge dies den Rahmen der zulässigen Nutzung eines Hauses. Beim Lüften sei der Lärmpegel unzumutbar. Das Störpotenzial von neun Papageien sei weit größer als das eines bellenden Hundes.

Diese Diagnose stützte das Gericht auf das Stichwort »Papageienarten« bei »Wikipedia«. Kakadus hätten eine sehr laute Stimme, könnten sehr gut Geräusche imitieren - Pfeifen, Kreischen und Krächzen. jur-press/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln