Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdöl-Bohrung im Allgäu

Wintershall testet Potenzial

Lauben. Nach jahrzehntelanger Pause wird im Unterallgäu wieder nach Erdöl gebohrt. Zwischen den Gemeinden Lauben und Egg an der Günz wurde vergangene Woche eine Probebohrung gestartet, teilte das Unternehmen Wintershall am Dienstag mit und bestätigte damit einen Medienbericht. Eine zweite Erkundungsbohrung sei Anfang September im wenige Kilometer entfernten Bedernau geplant. An beiden Standorten soll bis zu einer Tiefe von etwa 1500 Metern gebohrt werden.

Die Versuche sollen laut Wintershall zeigen, ob es sich lohnt, die Ölproduktion an diesen Standorten wiederzubeleben. In den 1980er Jahren war die Erdölförderung in Lauben wegen niedriger Ölpreise eingestellt worden, Mitte der 1990er Jahre endete die Förderung in Bedernau. Geologische Untersuchungen in den vergangenen Jahren hätten jedoch neue Potenziale ergeben. Der Standort Großaitingen bei Augsburg ist der mit Abstand größte Ölförderbetrieb in der Region. Seit 1979 fördert Wintershall dort Erdöl - bis heute insgesamt 1,4 Millionen Tonnen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln