Bildungsurlaub in Paris

Attac Frankreich erhofft sich von der Sommeruniversität auch neuen Schwung für sich selbst

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mehr als 1000 Menschen diskutieren seit Dienstag in Paris über Eurokrise, TTIP und Klimagipfel. In vielem sind sie sich einig, bei der Zukunft des Euro gehen die Meinungen aber auseinander.

Seit Attac 1998 in Frankreich gegründet wurde, gab es regelmäßig Sommeruniversitäten, aber zunächst rein französische. 2008 und 2011 fanden die ersten Europäischen Sommeruniversitäten in Saarbrücken und Freiburg statt. Die dritte europaweite Veranstaltung wurde nun in Paris eröffnet. Zu dem Bewegungstreffen werden bis zum Wochenende mehr als 1000 Attac-Anhänger aus Europa, aber auch von anderen Kontinenten erwartet. Durch die Sommeruniversität hofft das Mutterland von Attac, einiges an früherem Schwung zurückzugewinnen.

Den Höhepunkt seiner Stärke hatte das globalisierungskritische Netzwerk in Frankreich im Jahr 2005, als die Organisation 25 000 Mitglieder zählte und zu den Wortführern der Gegner der EU-Verfassung gehörte, die dann in einem Referendum von der Mehrheit der Franzosen abgelehnt wurde und damit in der gesamten EU scheiterte. Danach gingen Einfluss und Mitgliederzahl zurück auf heute etwa 10 000. Eine Renaissance e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (4796 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.