Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eigenes Personal für Notaufnahmen geplant

Senat stellt Programm zur besseren Ausstattung der Krankenhäuser ab 2016 vor

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) kündigte eine gemeinsame Krankenhausplanung der Länder Berlin und Brandenburg ab 2016 an. In Berlin soll zudem die Notfallversorgung ausgebaut werden.

Die Krankenhausplanung für die Hauptstadt gehört offenbar zu den langfristigen Projekten des Senats. Für das entsprechende von 2016 bis 2020 gültige Dokument stellte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag inhaltliche Schwerpunkte vor. Nach der Anhörung der Träger bis November soll im nächsten März der Entwurf präsentiert und in genau einem Jahr vom Senat beschlossen werden.

Schwerpunkte ab 2016 sind Verbesserungen in Notfallversorgung und Geriatrie. Zwar hat die Hauptstadt mit sechs großen Notfallzentren und 33 Notfallkrankenhäusern eine gut ausgebaute Struktur, die in zehn bis 20 Minuten von allen Orten erreichbar ist. Auch mit der Versorgung von Herzinfarkten und Schlaganfällen steht Berlin im Bundesvergleich gut da. Jedoch sind zwischen 2008 und 2012 fast 20 Prozent mehr Patienten in den Notaufnahmen behandelt worden. Etwa 30 Prozent von den vor zwei Jahren angenommenen 1,2 Millionen Akutfällen wurden stationär au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.