Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Veräppelt

Ingolf Bossenz lobt den ideenreichen Widerstand gegen Putin

Die Österreicher sollen in den Apfel beißen, notfalls auch in den sauren. Und wer ist wieder einmal schuld? Richtig! Wladimir Putin. Weil der Kreml-Potentat als Vergeltung für westliche Sanktionen Agrar-Einfuhren aus diesen Ländern gestoppt hat, ist für österreichische Bauern Fallobst zum Ernstfall geworden. Sie bleiben schlicht darauf sitzen. Doch bevor die leidenden Landwirte Sinnfälliges ausbrüten konnten, hat Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bereits eine fruchteinflößende Lösung parat. »Wenn jeder einen Apfel pro Woche mehr isst, dann können wir diesen Marktausfall im Obst- und Gemüsebereich schließen«, postulierte er den perfekten Plan. Der ÖVP-Politiker folgt damit dem polnischen EU-Partner, der unter der Losung »Iss Äpfel gegen Putin!« das Beispiel für den Mut zur Wut, in diesem Fall zur Fresswut, gab. Was als Zankapfel das westliche Bündnis entzweien sollte, wird so zur Passionsfrucht gemeinsamen Leidens. Das Grimmen im Wanst als Fanal der Freiheit.

Man sollte sich indes auch an den großen Entertainer Heinz Schenk erinnern und an sein Lied »Hätt’ der Adam aus dem Apfel Äppelwoi gemacht, hätt’ der Herrgott nicht geschimpft, dann hätt’ er doch gelacht ...«. Äppelwoi statt Wodka und Krimsekt - das zwingt Putin endgültig in die Knie. Also gleich die Äppel-App aufs Handy laden und losäppeln!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln