Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedensbewegung fordert humanitäre Intervention

Erklärung spricht sich gegen Waffenlieferungen an Kurden oder in den Irak aus / Drastische Ausweitung der Hilfe für Flüchtlinge sowie Gipfel in Berlin verlangt

Berlin. Vertreter der Friedensbewegung haben sich gegen Waffenlieferungen in den Nordirak ausgesprochen und stattdessen für eine »humanitäre Intervention« plädiert, »die ihren Namen wirklich verdient«. Diese solle die Bundesregierung »mit hohem finanziellem und personellem Einsatz bestreiten«, heißt es in einer Erklärung. Dazu seien »deutlich mehr als 100 Millionen Euro« nötig, heißt es in Richtung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Gefordert wird, »alle nach Berlin« einzuberufen, »die ein solches Engagement großzügig und kompetent stemmen können: unter anderem die etablierten Hilfsorganisationen und die Gruppen der Zivilgesellschaft«.

Die Erklärung wurde unter anderem von Peter Grottian, Andrea Buro, Peter Strutynski, Renate Wanie und Gela Böhne unterzeichnet. Plädiert wird für eine entschiedene Ausweitung der bisherigen Hilfe, etwa durch »feste Flüchtlingscamps, stabile Lazaret...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.