Werbung

Gedenken an Rudolf Breitscheid

Zum 70. Todestag: SPD erinnert im KZ Buchenwald an früheren Vorsitzenden der Reichstagsfraktion

Weimar. Vor 70 Jahren starb der Sozialdemokrat Rudolf Breitscheid bei einem Bombenangriff im NS-Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar. An diesem Sonntag (10.30 Uhr) will die SPD an den früheren preußischen Innenminister und Vorsitzenden der Reichstagsfraktion (1928-1931) in einer Gedenkveranstaltung erinnern. Unter anderem werden Thüringens SPD-Spitzenkandidatin Heike Taubert und Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann erwartet. Breitscheid war nach der Machtergreifung Adolf Hitlers über die Schweiz nach Frankreich geflüchtet und 1941 ausgeliefert worden. Er verbrachte mehrere Jahre in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Buchenwald. Dort kam er bei dem alliierten Luftangriff im August 1944 ums Leben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln