Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Übertritt zum Herbstbeginn

Der Sternenhimmel im September zeigt den Mars neben seinem Doppelgänger Antares

  • Von Hans-Ulrich Keller
  • Lesedauer: 4 Min.
Auch er leuchtet rötlich - ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen.

Berlin. Im September können nach Einbruch der Dunkelheit die beiden hellen Planeten Mars und Saturn tief am Südwesthimmel gesehen werden. Der Ringplanet wird von der Sonne verfolgt, die ihm immer näher rückt, weshalb er drastisch kürzer zu sehen ist. Nur wegen der immer früher einsetzenden Dunkelheit bleibt er bis Ende September noch eine knappe Stunde beobachtbar, bevor er im Horizontdunst verschwindet.

Mars eilt durch immer südlichere Bezirke des Tierkreises. Zur Monatsmitte wechselt er aus dem Sternbild Waage in den Skorpion. Ende August passiert er etwa sechs Vollmondbreiten nördlich Antares, den Hauptstern des Skorpions. Antares bedeutet »marsähnlicher Stern«.

Ares hieß der Kriegsgott der Griechen, die Römer nannten ihn dann Mars. Da auch Antares wie Mars rötlich leuchtet und außerdem im Tierkreis steht, wurde dieser Fixstern schon gelegentlich mit dem Planeten Mars verwechselt. Im September ergibt sich die seltene Gelegenheit, Antares und Mars miteinander zu vergleichen. Als Planet funkelt und flackert Mars kaum im Unterschied zu Antares, der deutlich röter als Mars erscheint. Mars ist Ende September eine Spur heller als Antares. Eine nette Konstellation ergibt sich am 28. September gegen 20 Uhr: Knapp über dem Südwesthorizont steht die Sichel des zunehmenden Mondes zwischen Mars und Antares auf der einen und Saturn auf der anderen Seite.

Die hellen Planeten Venus und Jupiter sind am Morgenhimmel tief am Nordosthimmel anzutreffen. Venus zieht sich allerdings im Laufe des August langsam vom Morgenhimmel zurück. Ihre Rolle als Morgenstern endet Anfang Oktober. Venus wandert durch das Sternbild Löwe und zieht am 5. knapp nördlich an Regulus, dem Hauptstern des Löwen, vorbei. Regulus ist in der Morgendämmerung nur mit einem Fernglas zu erkennen.

Jupiter wandert durch das Sternbild Krebs und steuert auf Regulus zu, den er allerdings in diesem Jahr nicht mehr erreicht. Am 20. zieht die abnehmende Mondsichel an Jupiter vorbei. Merkur bleibt in unseren Breiten im September unsichtbar.

Der Mond erreicht am 9. um 3.38 Uhr im Sternbild Fische seine Vollmondposition. Einen Tag vorher kommt er mit 358 390 Kilometer Distanz in Erdnähe, weshalb sich die Mondscheibe wieder relativ groß zeigt und die Gezeiten maximalen Tidenhub zeigen. Neumond tritt am 24. um 8.14 Uhr ein. Seine größte Entfernung von uns nimmt der Mond mit 405 850 Kilometer am 20. September nachmittags ein. Interessant zu verfolgen ist die Begegnung des abnehmenden Halbmondes mit dem Sternhaufen der Hyaden und Aldebaran im Stier in der Nacht vom 14. auf 15. September.

Gegenüber dem Vormonat hat sich die Szenerie der Sternbilder deutlich nach Westen verschoben, während am Osthimmel bereits die wichtigsten Herbstbilder erschienen sind. Arktur im Sternbild des Rinderhirten steht vorm Untergang, während das Pegasusquadrat hoch im Südosten zu sehen ist, wenn man gegen 23 Uhr den Sternenhimmel betrachtet. Das Sommerdreieck mit Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler steht noch hoch im Südwesten.

Jungfrau und Skorpion sind untergegangen. Im Südwesten schickt sich der Schütze an, die Himmelsbühne zu verlassen. Tief im Süden wandert der Steinbock durch den Meridian. Dem Steinbock folgt der Wassermann. Der gehört wie der Steinbock zu den lichtschwachen und wenig auffälligen Mitgliedern des Tierkreises. Weit im Nordosten steigt der Perseus empor, der Retter der Andromeda. Die Prinzessin Andromeda ist als Sternenkette zwischen der Nordostecke des Pegasusquadrats und dem Perseus leicht auszumachen. Hoch im Nordosten steigt das Himmels-W, die Kassiopeia, empor, während der Große Wagen weit im Norden schon fast seine tiefste Stellung einnimmt. Knapp über dem Nordosthorizont blinkt die helle Kapella im Fuhrmann, der nördlichste Stern erster Größenklasse.

Die Sonne wandert entlang dem absteigenden Ast ihrer Jahresbahn. Am 17. verlässt sie zwei Stunden nach Mitternacht das Sternbild Löwe und wechselt in das Sternbild Jungfrau. Die Jungfrau ist ein langes und ausgedehntes Sternbild, weshalb die Sonne bis Ende Oktober benötigt, um durch dieses Tierkreisbild zu laufen. Am 23. September überschreitet die Sonne den Himmelsäquator und wechselt auf die Südhalbkugel des Firmaments. Der Übertritt erfolgt exakt um 4.29 Uhr - Zeitpunkt des Herbstbeginns. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln