Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sind Sie Nachtschwärmer oder Frühaufsteher?

New Yorker sind zwar stolz darauf, in der »Stadt, die niemals schläft« zu leben - doch einer Studie zufolge gehen sie ziemlich früh schlafen - um 23 Uhr. Die Studienteilnehmer wurden mit einem Fitnessarmband ausgerüstet. Die Geräte speichern die Schritte und auch, wann der Träger ins Bett geht. Ergebnis: Von den US-Metropolen sind die New Yorker als erste in den Federn und damit das Gegenteil von Nachtschwärmern. Dafür sind die New Yorker Frühaufsteher. Aber hinter den Bewohnern von Brisbane, wo man 6.29 Uhr aus dem Bett springt. Die Moskauer bleiben bis 8.08 Uhr liegen, gehen aber als letzte ins Bett (0.46 Uhr), die Brisbaner als erste 22.57 Uhr - drei Minuten früher als die New Yorker. Tokioter schlafen mit 5:44 Stunden am wenigsten, Melbourner mit 6:58 am meisten. Die Stockholmer sind die besten Geher mit 8876 Schritten am Tag. In Sao Paulo schätzt man das Fahren oder man bleibt einfach zu Hause: Gerade 6254 Schritte.

Auch in Deutschland wird viel geschlafen. In München 6:48 Stunden, in Berlin eine Minute mehr. Auch sind die Deutschen gute Fußgänger. 8026 Schritte macht der Münchner am Tag, beim Berliner sind es sogar 8134 Schritte. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind Sie eher Frühaufsteher und Läufer? dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln