Meike Stolp, London 27.08.2014 / Ausland

Wenig Stil und noch weniger Substanz

Fernsehdebatte vor dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum brachte keine neuen Argumente

Der schottische Regierungschef Salmond ging bei der Fernsehdebatte gegen den Unabhängigkeitsgegner Darling als Sieger hervor. Seine Kampagne steht dennoch vor einer Niederlage.

Gut drei Wochen vor der Abstimmung über eine Abspaltung Schottlands von Großbritannien hat die schottische Unabhängigkeitsbewegung neuen Schub bekommen. Das zweite und wohl letzte Fernsehduell am Montagabend entschied Ministerpräsident Alex Salmond gegen seinen Widersacher Alistair Darling klar für sich. Nach einer Umfrage des Instituts ICM für die britische Zeitung »Guardian« lag Salmond bei 71 Prozent der Befragten vorn, Darling nur bei 29 Prozent. Ob das TV-Duell die Stimmung zugunsten der Unabhängigkeit drehen kann, ist allerdings ungewiss.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: