Das olympische Rennen ist eröffnet

Hamburg und Berlin melden offiziell ihre Ausrichterwünsche für Sommerspiele 2024 oder 2028 an - jetzt muss sich der DOSB entscheiden

  • Von Dominik Kortus und Peer Lasse Korff, Berlin/Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der nächste Schritt zu einer erneuten deutschen Olympiabewerbung ist gemacht: Der Berliner und Hamburger Senat werden den geforderten Fragenkatalog des DOSB beantworten.

Kurz vor seiner Rücktrittsankündigung gab Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit noch den Startschuss für das Rennen um Olympia. »Der Senat hat beschlossen, die Fragen zu beantworten. Wir haben einen umfangreichen Katalog erstellt und werden diesen nun dem DOSB zukommen lassen«, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. Rund eine Stunde zuvor hatte auch Hamburg grünes Licht für eine Olympiabewerbung gegeben, beide Städte werfen damit nach unzähligen Interessensbekundungen ihren Hut in den Ring.

»Eine Arbeitsgruppe hat sich sehr intensiv und fleißig damit beschäftigt. Das hätte sie nicht gemacht, wenn sie nicht der Meinung wäre, den DOSB und das IOC überzeugen zu können«, erklärte der Hamburger Senatssprecher Christoph Holstein. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte den beiden möglichen Bewerberstädten einen Fragenkatalog vorgelegt, der bis zum Ende der Woche beantwortet werden muss.

Am 1. September sollen d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.