Dunkle Erleuchtung

Mario Schneider erzählt von Liebe und Ängsten, von Reue und Verlust

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Drei Geschichten haben mit dem All zu tun, besser gesagt, mit Frauen, deren Männer es in den Weltraum zieht. Olga, Winnie, Katharina - die eine ist stolz und leidet doch unter der Einsamkeit, die andere trennt sich von einem schwerreichen Mann, die dritte sieht ihren Christian im dunklen Wohnzimmer weinen. Er hat seinen Traum begraben, auf den er so lange hingearbeitet hatte. Ohnehin war er für den Flug nur die Zweitbesetzung gewesen. Nun macht er sich klar, dass er sowieso »nicht nach dort oben« gehört. Wie immer bei Mario Schneider ist in den Worten eine Tiefe. Wenn jemand etwas sagt, schwingt so viel darin mit, wie es diejenige, derjenige mitunter selbst nicht weiß.

Dabei sind die drei genannten eindrucksvollen Geschichten nicht einmal die stärksten des Bandes, weil sie immerhin noch mit Ausnahmesituationen zu tun haben. Die größte Bewegung geht von Alltagsbeobachtungen aus. Da beginnt der Band schon mit einem Paukenschlag:...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 711 Wörter (4438 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.