Werbung

Rund 130 Bürgermeister fehlen

Rheinland-Pfalz: Gemeinden vielfach ohne Bewerber

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Mehr als drei Monate nach den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz haben viele Gemeinden noch immer keinen Verwaltungschef. Rund 130 Orte hätten nach wie vor keinen Bürgermeister gewählt, erklärte ein Sprecher der Landeswahlleitung in Bad Ems. »Weil sich kein Bewerber zur Wahl aufstellen lassen wollte.« Das sei beispielsweise der Fall in den Ortsgemeinden Antweiler und Nürburg (beide im Landkreis Ahrweiler) sowie Oelsberg (Rhein-Lahn-Kreis). Bei der Wahl am 25. Mai habe in mehr als 400 Orten ein Bewerber gefehlt. In den meisten Kommunen sei mittlerweile aber ein Vorstand vom Ortsrat bestimmt worden.

Auch für Bewerber ohne Gegenkandidaten war der Gewinn der Kommunalwahl nicht garantiert. In 32 Ortsgemeinden musste erneut abgestimmt werden, weil der einzige Kandidat laut Landeswahlleitung mehr Nein- als Ja-Stimmen bekommen hatte. 14 dieser Wahlen stehen noch aus und sollen im September über die Bühne gehen.

Im südpfälzischen Winden etwa wurde der Ortsbürgermeister nach 20 Jahren Amtszeit abgewählt. Er war als einziger Kandidat angetreten, doch rund 58 Prozent der Bürger stimmten gegen ihn. Die Abstimmung muss nach Angaben der Landeswahlleitung binnen drei Monaten wiederholt werden - der bisherige Kandidat kann, muss aber nicht erneut antreten. In Winden wie auch in Hahnenbach wird die Wahl am 7. September wiederholt. In den Ortsgemeinden Scheuerfeld oder Emmerzhausen werden die Bewohner eine Woche später in die Wahllokale gebeten.

Bei den Kommunalwahlen im Mai hatte die CDU mit 38,6 Prozent ihre Vormachtstellung in dem rot-grün regierten Bundesland verteidigt. Gewählt wurde in insgesamt 2305 Kommunen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!