Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rund 130 Bürgermeister fehlen

Rheinland-Pfalz: Gemeinden vielfach ohne Bewerber

Mainz. Mehr als drei Monate nach den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz haben viele Gemeinden noch immer keinen Verwaltungschef. Rund 130 Orte hätten nach wie vor keinen Bürgermeister gewählt, erklärte ein Sprecher der Landeswahlleitung in Bad Ems. »Weil sich kein Bewerber zur Wahl aufstellen lassen wollte.« Das sei beispielsweise der Fall in den Ortsgemeinden Antweiler und Nürburg (beide im Landkreis Ahrweiler) sowie Oelsberg (Rhein-Lahn-Kreis). Bei der Wahl am 25. Mai habe in mehr als 400 Orten ein Bewerber gefehlt. In den meisten Kommunen sei mittlerweile aber ein Vorstand vom Ortsrat bestimmt worden.

Auch für Bewerber ohne Gegenkandidaten war der Gewinn der Kommunalwahl nicht garantiert. In 32 Ortsgemeinden musste erneut abgestimmt werden, weil der einzige Kandidat laut Landeswahlleitung mehr Nein- als Ja-Stimmen bekommen hatte. 14 dieser Wahlen stehen noch aus und sollen im September über die Bühne gehen.

Im südpfälzischen Winden etwa wurde der Ortsbürgermeister nach 20 Jahren Amtszeit abgewählt. Er war als einziger Kandidat angetreten, doch rund 58 Prozent der Bürger stimmten gegen ihn. Die Abstimmung muss nach Angaben der Landeswahlleitung binnen drei Monaten wiederholt werden - der bisherige Kandidat kann, muss aber nicht erneut antreten. In Winden wie auch in Hahnenbach wird die Wahl am 7. September wiederholt. In den Ortsgemeinden Scheuerfeld oder Emmerzhausen werden die Bewohner eine Woche später in die Wahllokale gebeten.

Bei den Kommunalwahlen im Mai hatte die CDU mit 38,6 Prozent ihre Vormachtstellung in dem rot-grün regierten Bundesland verteidigt. Gewählt wurde in insgesamt 2305 Kommunen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln