Werbung

Streit um Zahl der Lehrer in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. Die Lehrergewerkschaft GEW und Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) sind uneins darüber, wie sicher der Unterricht für die rund 236 700 Schüler im Land ist. Laut Dorgerloh gibt es ausreichend Lehrer. Im aktiven Dienst seien zum Schulstart 14 450 Lehrer, sagte er am Mittwoch. Den höchsten Grad bei der Unterrichtsversorgung hätten die Grundschulen mit landesweit 106 Prozent - die Reserve ist nötig, um Unterrichtsausfall zu verhindern. Nur minimale Reserven bleiben mit knapp über 100 Prozent bei den Sekundarschulen (100,7 Prozent) und den Gymnasien (100,6 Prozent). GEW-Sprecher Hans-Dieter Klein sagte: »Da wird eine Unterversorgung planmäßig in Kauf genommen.« 105 Prozent Unterrichtsversorgung seien nötig, um Krankheitsfälle auszugleichen. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Lage nochmals verschlechtert. Damals sei ein Versorgungsgrad von 102 Prozent angestrebt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!