Werbung

Brandanschlag auf Asylheim in Hannover

Rohbaudach beschädigt - Polizei ermittelt

  • Von Reimar Paul, Göttingen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Unbekannter oder mehrere unbekannte Täter haben auf den Rohbau eines Flüchtlingswohnheims in Hannover einen Brandanschlag verübt. Die Tat ereignete sich gegen zwei Uhr in der Nacht zum Dienstag, wie die Polizei mitteilte. Nach ihren Angaben hatte ein Zeuge zunächst Geräusche und Stimmen im Bereich des Bauwerks gehört. Anschließend habe er eine Person wegrennen sehen, einen Knall gehört und Flammen im Bereich des Daches bemerkt. Durch das Feuer wurde die Dachkonstruktion beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 10 000 Euro und ermittelt nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Gegen den Bau des Wohnheims im Stadtteil Bothfeld, in das 50 Asylbewerber einziehen sollen, hatte es im Vorfeld Proteste gegeben. Eine Bürgerinitiative scheiterte mit einer Klage. Unterstützer der Flüchtlinge gehen allerdings nicht davon aus, dass die Täter im Kreis der Kläger zu suchen sind.

Insgesamt plant Hannover den Bau von neun Wohnheimen für Asylbewerber. In der Stadt leben derzeit rund 1300 registrierte Flüchtlinge, im kommenden Jahr werden weitere 1000 erwartet. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hatte am Dienstag mit Blick auf die steigenden Flüchtlingszahlen vor einer Überforderung der Kommunen gewarnt. Er verlangte ein staatliches Bauprogramm, um zusätzliche Unterkünfte zu schaffen.

Der Niedersächsische Flüchtlingsrat warnte am Mittwoch vor einer Umkehr in der Flüchtlingspolitik des Landes Niedersachsen. Die pragmatische und auf Integration abzielende Politik der rot-grünen Landesregierung dürfe jetzt nicht in Frage gestellt werden, sagte der Geschäftsführer des Rates, Kai Weber. »Wir sollten gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen alles tun, um diesen Kurs weiterzufahren.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen