Lernwillig und billig

Der Bericht zur Armutsmigration liegt vor

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der am Mittwoch vorgestellte Abschlussbericht der Staatssekretäre zur Armutsmigration macht deutlich, wo die größten Probleme liegen.

»Expertise aus 11 Ressorts« habe man für diesen Bericht eingeholt, versicherte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin. Und so werden in dem 140-seitigen Papier viele Facetten der »Inanspruchnahme der sozialen Sicherungssysteme« durch EU-Bürger beleuchtet. Neben Arbeitslosenstatistiken finden sich dort auch Informationen zu Gesundheitsversorgung, Integrationsangeboten und der Situation in den Kommunen.

So habe man festgestellt, dass sich Probleme durch den Zuzug von Armutsmigranten »regional sehr unterschiedlich verteilen«, heißt es in dem Bericht. In den betroffenen Städten - unter ihnen Mannheim, Duisburg oder Berlin - konzentrierten sich die Schwierigkeiten in »bestimmten Stadtteilen und Quartieren«. So würden »Schrottimmobilien« wie in Duisburg »gezielt« an Zuziehende vermietet. Im Umfeld dieser oft überbelegten Häuser hätten sich »Konfliktpotenziale entwickelt«, etwa dur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3276 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.