Noch immer herrscht die Rangordnung »Guter Kurde - böser Kurde«

Dem türkischen Staat und mit ihm der gesamten westlichen Allianz fehlt mehr denn je ein Konzept für das heiße Eisen einer Eigenstaatlichkeit

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Kurden gelten als das zahlenmäßig größte Volk ohne eigenen Staat. Die Chancen dafür waren bis jetzt gering, sind aber durch den offenkundigen Zerfall Iraks als Staat deutlich gestiegen.

Obwohl es auf dem Kongress der Regierungspartei in Ankara überhaupt keine Rolle spielte, wird es sich nicht von der politischen Tagesordnung der Türkei verdrängen lassen: Der Kampf der kurdischen Minderheit in der Südosttürkei um Selbstbestimmung dauert seit Gründung der Republik an und ist auch heute das gravierendste innenpolitische Problem des Landes. Auch der bisherige Außenminister und nunmehrige designierte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wird sich daran nicht vorbeimogeln können.

Die Kurdenproblematik wird Davutoglu sogar noch unmittelbarer bedrängen als seine Amtsvorgänger, denn der Einfluss Ankaras auf den Verlauf der Dinge ist zusehends geschrumpft. Die auf türkischem Territorium operierende Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) kann sich dies nicht auf die eigenen Fahnen schreiben. Aber der Bürgerkrieg in Irak hat neue Fakten geschaffen.

Der eminent schnelle Aufwuchs der Gotteskrieger-Truppe »Islamischer Staat« (I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 714 Wörter (4909 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.