Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strafen für Sparunwillige

Sachsen fordert Sanktionen beim Länderfinanzausgleich

Noch haben die Verhandlungen zum Länderfinanzausgleich nicht begonnen. Sachsen macht aber schon jetzt deutlich: Länder, die sich nicht an die Schuldenbremse halten, sollen schon bald bestraft werden.

Kurz vor Beginn der Verhandlungen über den künftigen Länderfinanzausgleich hat Sachsen Strafmaßnahmen für die Bundesländer gefordert, die sich ab 2020 trotz Schuldenbremse weiter verschulden. »Wir werden in Zukunft stärker über Sanktionsmechanismen reden müssen«, sagte Finanzminister Georg Unland (CDU) der »Rheinischen Post« (Donnerstag).

»Die Länder, die sich nicht an die Spielregeln halten - also die Schuldenbremse nicht einhalten - müssen das zu spüren bekommen.« Leider sei der Trend zum Schuldenmachen ungebrochen. »Und diese Länder verstehen nur eine einzige Sprache: die Sprache des Geldes. In Zukunft muss gelten: Wer Schulden macht, muss mit weniger aus dem Finanzausgleich auskommen«, sagte Unland.

Zudem forderte der CDU-Politiker, beim Länderfinanzausgleich künftig stärker die finanzielle Situation der Kommunen zu berücksichtigen: »Derzeit wird die kommunale Finanzkraft nur mit 64 Prozent eingerechnet. Besser wäre es, wenn man sie zu 100 Prozent berücksichtigt.« Denn die Steuerkraft der Städte und Gemeinden in Ostdeutschland sei im Durchschnitt nur halb so hoch wie im Westen.

Nächste Woche beginnt die heiße Phase: An zweiTerminen im September und einem im Oktober pokern die Länder mit dem Bund um Milliarden von Euro. Die Finanzausgleichsysteme, über die Steuergelder umverteilt werden, sollen reformiert werden. dpa/nd-mag

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln