Florian Schmid 29.08.2014 / Kultur
Politisches Buch

Der Weg in die Herrschaftslosigkeit

David Harvey hat sich in rebellischen Städten umgeschaut und ist beglückt

Der US-amerikanisch-britische Humangeograf und Sozialtheoretiker David Harvey, international bekannt geworden mit dem 1973 erschienenen Werk »Social Justice and the City«, ist einer der brillantesten neomarxistischen Intellektuellen unserer Zeit. In seinem neuen Buch untersucht er den Zusammenhang von Urbanisierungsprozessen, kapitalistischer Verwertung und politischer Herrschaft. Die Akkumulation von Kapital ist seiner Meinung nach ebenso grundlegend mit den städtischen Entwicklungen verbunden wie die immer wiederkehrenden Krisen. Urbane Räume bieten laut Harvey aber auch gute Möglichkeiten, den antikapitalistischen Widerstand zu organisieren.

Die weltweite Wirtschaftskrise begann 2007 mit dem Platzen der Immobilienblase in den USA. Auch 1973 gab es eine weltweite Immobilienkrise, der erst kurze Zeit später die Ölkrise und dann ein globaler wirtschaftlicher Einbruch folgte. David Harvey sieht aber nicht nur deshalb einen enge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: