Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Notfallalarm für Thüringens Notfallsanitäter

Ausbildung entsprechend der neuen Bundesbestimmungen ist zum Schuljahresstart nicht geregelt

Rettungsassistenten heißen demnächst Notfallsanitäter. Hinter dem neuen Namen steckt ein neuer Ausbildungsgang, bei dem in Thüringen noch einiges im Unklaren ist - vor allem die Finanzierung.

Erfurt. Die Berufsausbildung zum Notfallsanitäter ist in Thüringen kurz vor Beginn des neuen Schuljahrs noch ungeklärt. Zwischen Land und Krankenkassen existiere bislang keine Vereinbarung über die Finanzierung des neuen Ausbildungsganges, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag. Damit könne die Ausbildung in Thüringen nicht mit Beginn des Schuljahres 2014/15 starten, kritisierte das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das in Thüringen die meisten Einsätze in der Notfallrettung fährt. Das Berufsbild Notfallsanitäter soll das bisherige des Rettungsassistenten ablösen.

Hintergrund sind geänderte Bundesregelungen bei der Sanitäterausbildung. Der Thüringer Landtag hatte im Mai das Thüringer Katastrophenschutzgesetz entsprechend novelliert.

Mit der Gesetzesnovelle sei allerdings nur die Finanzierung der Weiterqualifizierung bereits berufstätiger Rettungsassistenten zum Notfallsanitäter geklärt, sagte DRK-Sprecher Hartmut Reiter. Bei der beruflichen Erstausbildung von Notfallsanitätern hingegen sei Thüringen neben Sachsen-Anhalt einziges Bundesland, in dem die Finanzierung nicht stehe. Laut Innenministerium soll sich eine Arbeitsgruppe mit den erwarteten Kosten der Ausbildung befassen.

Die Rettungsdienste befürchten durch die Verzögerung Probleme bei der Nachbesetzung von Stellen. Allein beim DRK scheiden den Angaben zufolge bis ins Jahr 2018 voraussichtlich 130 Rettungsassistenten aus. Das DRK beschäftigt in Thüringen derzeit mehr als 600 Rettungskräfte.

Die fachlichen Weichen für den neuen Ausbildungsgang sind laut Bildungsministerium hingegen gestellt, der Lehrplan sei ausgearbeitet. Unter anderem dauere die Ausbildung nun nicht mehr zwei Jahre wie bei Rettungsassistenten, sondern drei Jahre. Letztmalig werde im neuen Schuljahr aber auch noch einmal der bisherige Ausbildungsgang Rettungssanitäter zugelassen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln