Werbung

Hollande fordert UN-Hilfe für Libyen

Paris. Der französische Präsident François Hollande hat von den Vereinten Nationen besondere Unterstützung für Libyen verlangt. Ohne ernsthafte und internationale Initiativen werde sich der Terrorismus »in der gesamten Region« ausbreiten, sagte Hollande am Donnerstag in Paris. Konkrete Vorschläge für eine Unterstützung machte Hollande nicht.Der UN-Sicherheitsrat hatte am Mittwoch seine Sanktionen gegen Libyen ausgeweitet. Dabei handelt es sich vor allem um das Einfrieren von Konten. Libyen erlebt derzeit die schlimmste Gewalt seit Sturz und Ermordung von Staatschef Muammar al-Gaddafi 2011. Frankreich hatte damals als erstes Land Luftangriffe in Libyen geflogen, um Rebellen zu unterstützen. Vor allem die aus ihnen hervorgegangenen irregulären Milizen sind verantwortlich für die heutige Situation im Land. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln