Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Frontex soll Flüchtlingsrettung übernehmen

Italienische Operation »Mare Nostrum« wird durch Einsatz von EU-Grenzschutzagentur ersetzt

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Italien soll bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützt werden - von der wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik stehenden EU-Behörde Frontex.

Zehntausende Flüchtlinge rettete die italienische Marine in den vergangenen zehn Monaten im Rahmen der Operation »Mare Nostrum« auf dem Mittelmeer. Jetzt ist das Ende des Einsatzes besiegelt. Ab November soll ein neues Programm unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex die Seenotrettung im Mittelmeer übernehmen. Darauf einigten sich Italiens Außenminister Angelino Alfano und die für Migration und innere Sicherheit zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel.

Ziel der neuen Operation mit dem Namen »Frontex Plus« sei es, Italien zu unterstützen. Daher rief Malmström alle EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, sich künftig verstärkt zu beteiligen. »Es gibt keine europäischen Grenzschützer, Schiffe oder Flugzeuge. Der Erfolg der Operation hängt also vom Beitrag der Mitgliedsstaaten ab«, erklärte Malmström.

Laut Italiens Innenminister Alfano sei »Fro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.