Auch Kunst ist warenförmig

Das Freihandelsabkommen TTIP und die Kulturindustrie

  • Von Gerhard Schweppenhäuser
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

TTIP, das Freihandelsabkommen mit den USA, wird von den Mächtigen der Wirtschaft und ihren politischen Vollzugshelfern herbeigesehnt, doch es bedroht die heiligen Kühe deutscher Kulturförderung. Tritt es in Kraft, könnten etwa die Tage der subventionierten deutschen Theaterlandschaft gezählt sein. Diese würde dann einen freien Wettbewerb verzerren, weil Staats- und Stadttheater, die mit öffentlichen Geldern unterstützt werden, in Konkurrenz mit Firmen träten, die Musicals produzieren. Entweder hätten dann alle Anbieter Anspruch auf Subventionen, oder es dürfte niemand von Staats wegen durch Zuschüsse privilegiert werden. Wer würde sich in der freien Theater-Marktwirtschaft beim Publikum wohl durchsetzen: die freie, experimentelle Kunst - Inszenierungen à la Claus Peymann, Frank Castorf, Christoph Marthaler und René Pollesch - oder die Leuchttürme der Kulturindustrie wie Andrew Lloyd Webber, Elton John und Udo Lindenberg?

Gilt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1415 Wörter (9921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.