Kiew nimmt Kurs auf die NATO

Putin vergleicht ukrainisches Vorgehen mit der »Taktik faschistischer Truppen« gegen die Sowjetunion

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Empörung des Westens über das russische Vorgehen in der Ukraine trifft auf russische Empörung über den Westen.

Ungeachtet der massiven westlichen Kritik am russischen Vorgehen im Osten der Ukraine präsentierte sich Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag auf einem Jugendforum in bitterer Angriffslust. So verglich er das Vorgehen der ukrainischen Armee mit dem Zweiten Weltkrieg, als »die deutsch-faschistischen Okkupanten mit ihren Truppen unsere Städte einkesselten, nehmen wir Leningrad, durch gezielten Beschuss samt den Einwohnern zerstörten«, wie Interfax berichtete. Den Separatisten bescheinigte der Staatschef dagegen eine »militärisch-humanitäre Operation«, mit der die ukrainische Artillerie und die Mehrfachraketenwerfer von den Städten ferngehalten würden. »Ich rufe die ukrainischen Behörden erneut auf, die Kampfhandlungen unverzüglich einzustellen, das Feuer zu stoppen, sich mit Vertretern des Donezbeckens an den Verhandlungstisch zu setzen und alle angehäuften Probleme ausschließlich friedlich zu lösen«, erklärte Putin laut seine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.