Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klein machen, groß sein

Angela Merkel im Thüringer Wahlkampf, die Sache mit der Größe in der Politik und »eine ziemlich abenteuerliche Vorstellung«

Großes wird klein, Kleines wird groß. So auch in der Politik, weshalb es immer öfter Irritationen darüber gibt, ob eine »Große Koalition« auch wirklich eine große Koalition ist. Zwischen dem Eigennamen, der ursprünglich ein Bündnis der beiden größten, inzwischen auch zweier größerer Parteien bezeichnet, und der realen Größe einer Koalition klafft immer öfter eine Lücke - im Prinzip mangels großer Parteien und der Unterschiede im Parlamentssystem zwischen Ost und West.

Wenn zum Beispiel sich die SPD nun in Sachsen mit der CDU verbünden will, dann spricht man gern, und jeder weiß ja auch, was gemeint ist, von einer »Großen Koalition«, die aber gar keine große Koalition ist, weil die SPD dort eine, nun ja: mittlere Kleinpartei ist. In Brandenburg ist die amtierende Landesregierung aus SPD und Linkspartei eine »Große Koalition«, niemand würde das aber sagen und würde man sich wortstreng an die Umfragen halten, wäre Rot-Rot dies ni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.