Heimatfront Ruhrgebiet

Bundeswehr wirbt perspektivlose Jugendliche in Bochum für den Beruf »Soldat/-in«

  • Von Marcus Meier, Bochum
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Bochum geht wenig: Die Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatz-Misere verschärft sich seit Jahren. Auf einer Berufsbildungsmesse darf die Bundeswehr nun direkt für den Beruf »Soldat/-in« werben.

Wenn in exakt einer Woche die Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet startet, wird sich dort auch die Bundeswehr wieder als Arbeitgeber präsentieren. Nunmehr darf sie offen für den Beruf »Soldat/-in« werben - was ihr bisher untersagt war. Auch die Proteste werden wohl heftiger ausfallen als in den Vorjahren, als Sicherheitsleute selbst Ratsmitglieder abführten.

Die Bundeswehr ist in aller Welt unterwegs, muss aber aktiv um Nachwuchs werben, seit die Wehrpflicht abgeschafft wurde und die Wehrersatz-Kreisämter keine frischen Rekruten mehr frei Haus liefern. Auch auf der zweitägigen Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet (BBM), die alljährlich von der Stadt Bochum in Kooperation mit einigen Nachbarstädten und der Arbeitsagentur in der städtischen Mehrzweckhalle RuhrCongress veranstaltet wird, ist die Bundeswehr seit mehreren Jahren präsent. Sie spricht die in der Regel 15- bis 18-Jährigen Schüler als der mit Abstand größte Ar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3594 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.