Werbung

Thüringen: CDU-Schlappe in der Landkreisversammlung

Zur Wiederwahl der Präsidentin Schweinsburg fehlt eine Stimme / CDU sieht Vertrauensbruch seitens SPD / Linke: Ein Signal für Rot-Rot nach der Wahl

Berlin. Die Neuwahl der Führungsspitze des Thüringer Landkreistages ist gescheitert. Die bisherige Präsidentin Martina Schweinsburg (CDU) erhielt am Dienstag bei der Landkreisversammlung in Erfurt in zwei Wahlgängen nicht die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen. »Ich habe die nötige Mehrheit um eine Stimme verfehlt«, sagte die Greizer Landrätin der Nachrichtenagentur dpa. Schweinsburg, die seit 2012 an der Spitze des einflussreichen Kommunalverbandes steht, hatte bei der Wahl keinen Gegenkandidaten.

In der »Ostthüringer Zeitung« heißt es, in der SPD habe es Unmut darüber gegeben, dass die CDU nicht vor der Wahl auf sie zugegangen sei. Unter Berufung auf CDU-Mitglieder schreibt das Blatt, das Verhalten dem Landes-Koalitionspartner SPD werde »als Vertrauensbruch gewertet«. Aus der Linkspartei sei erklärt worden, dass der Ausgang der Wahl in der Landkreisversammlung ein Signal für eine mögliche rot-rote Koalition nach der Landtagswahl sein könnte. »Das war schon so eine Art Testlauf«, wird ein Linkenpolitiker von der Zeitung zitiert.

Die Präsidentin sieht durch die gescheiterte Präsidiumswahl den Landkreistag als Vertreter der 17 Kreise in Thüringen geschwächt - auch mit Blick auf die Auseinandersetzung um eine Kreisgebietsreform nach der Landtagswahl am 14. September. Nach ihren Angaben bleibt das bisherige Präsidium so lange im Amt, bis ein neues gewählt ist. Der kommunale Spitzenverband wolle seine parteipolitische Unabhängigkeit wahren und nicht in den Landtagswahlkampf gezogen werden, betonte Schweinsburg. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln