Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Drittel der Deutschen will keine Sinti und Roma als Nachbarn

Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes belegt »tief sitzende Vorurteile«

Sinti und Roma gehören laut einer Studie zu der unbeliebtesten Minderheit in Deutschland. Rund ein Drittel aller Deutschen empfindet eine direkte Nachbarschaft mit Sinti und Roma als »eher oder sehr unangenehm«, wie eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ergab.

Berlin. In der deutschen Bevölkerung gibt es noch immer erhebliche Vorbehalte gegen Sinti und Roma: Jedem dritten Bundesbürger wären Angehörige dieser Bevölkerungsgruppe als Nachbarn »sehr oder eher unangenehm«, heißt es in einer am Mittwoch von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes vorgestellten Studie. Der Erhebung zufolge wird den Sinti und Roma im Vergleich zu anderen Minderheiten mit Abstand die geringste Sympathie entgegengebracht.

Download der Studie: »Zwischen Ablehnung und Gleichgültigkeit - Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma«

Die Hälfte der Bevölkerung denke, dass Sinti und Roma ebenso wie Muslime durch ihr Verhalten Feindseligkeit in der Bevölkerung hervorrufen, heißt es in der Studie. J...

»Zwischen Ablehnung und Gleichgültigkeit - Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma«

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.