Bio-Zwiebel und Wachstumskritik

4. Internationalen Degrowth-Konferenz zog 3000 Teilnehmer nach Leipzig

  • Von Eva Mahnke, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie zeigen schon einmal, wie man es auch anders machen kann: die mehr als 3000 Teilnehmer der 4. Internationalen Degrowth-Konferenz, die vom 2. bis zum 6. September in Leipzig stattfindet.

Im Innenhof der Universität, wo die Konferenz stattfindet, schnippeln sie Bio-Zwiebeln aus der Region fürs vegane Abendessen, gekocht von nicht-kommerziellen Küchenkollektiven und erhältlich gegen eine Spende. Sie spülen Mehrweggeschirr und zahlen freiwillig einen höheren Konferenzbeitrag, um mittellosen Interessenten ebenfalls die Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen. Und sie begeistern sich für ein Thema, das vielen außerhalb der Degrowth-Szene noch immer merkwürdig erscheint: die grundlegende Kritik am Dogma Wirtschaftswachstum.

Die Degrowth-Koordinatorin Nina Treu, aktiv auch beim Konzeptwerk Neue Ökonomie in Leipzig, ist überwältigt vom Ansturm auf die Konferenz: »Wir haben schon mit einem großen Interesse gerechnet, aber dass wir die Anmeldung sogar vorzeitig schließen müssen, hätte ich nicht gedacht. Menschen, die keinen Platz mehr bekommen haben, können sich die Hauptvorträge und Podiumsdiskussionen über unser...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.