Werbung

Berlin erzählt sich Geschichten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kurz, knapp, und vor allem: schnell. So muss Kommunikation im alltäglichen Hamsterrad heute oftmals sein. Und die Beschleunigungszwänge halten häufig auch nach Feierabend an. Groß ist in solchen Zeiten bei vielen Getriebenen die Sehnsucht, sich diesen zu entziehen.

Unter dem Titel »Berlin erzählt« werden sich vom 5. bis zum 7. September allerlei Menschen zu genau diesem Zweck beim 1. Berliner Festival des freien Erzählens versammeln. Denn, so Mit-Initiatorin Arna Vogel, »die Kunst des freien Erzählens gibt dem Zuschauer die Möglichkeit, selbst Fantasien und Bilder zu entwickeln und die gesellige Interaktion und den direkten Kontakt zu pflegen«.

Professionelle Erzählerinnen und Erzähler präsentieren in Cafés, Galerien, Buchhandlungen oder auf Marktplätzen mal mehr, mal weniger verwunschene Storys mit einem breiten Themenspektrum von »Koreanischen Mythen und Märchen« über sinnliche Anekdoten (»Sex in the City«) bis hin zu familienfreundlichen Veranstaltungen wie dem Märchenfest »Sonne, Mond und Sterne«.

Höhepunkt ist am 6. September ab 20 Uhr »Ein Sack voller Geschichten«, die lange Nacht des Erzählens, zu der Christine Lander, Kathleen Rappolt und Janine Schweiger (Foto, v.l.n.r.) gemeinsam mit allen beteiligten Erzählenden in das Nachbarschaftshaus Friedenau einladen. Das gesamte Programm findet sich online unter: www.berlin-erzaehlt.de. cba

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen