Werbung

Die Welt - nur ein Smartphone

Auf der IFA in Berlin geht es um Vernetzung und das Weihnachtsgeschäft

Berlin. Videobrillen verschiedener Elektronikkonzerne gehören zu den Produkten, die ab Freitag auf der 54. Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ausgestellt werden. Auf 150 000 Quadratmetern zeigen 1500 Aussteller aus aller Welt Neuheiten, leicht Modifiziertes und neu Verpacktes aus den Bereichen Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik sowie Großgeräte für den Haushalt. Auf der bis Mittwoch laufenden Großveranstaltung können Besucher Produkte sehen, die im kommenden Weihnachtsgeschäft in den Läden liegen werden oder aber wieder in der Versenkung verschwinden.

Auch wenn Smartphones und Tablet-PCs nur einen kleinen Teil der Ausstellungsfläche einnehmen, dreht sich fast alles um sie. Kaum ein auf der IFA gezeigtes Gerät ist nicht internetfähig. Nachdem Fernseher und Audiogeräte längst via Smartphone bedient oder gefüttert werden können, sollen nun auch die anderen Geräte im privaten Haushalt mit dem Internet verbunden werden. Datenschützer wissen längst nicht mehr, vor welchen Gefahren sie als erstes warnen sollen. Und gleichzeitig lässt der Hosentaschencomputer mit Telefonanschluss den Strom- und den Ressourcenverbrauch massiv ansteigen: Wer das Smartphone intensiv nutzen will, braucht eine Vielzahl neuer Geräte: vom internetgängigen Riesen-TV über die smarte Uhr bis hin zum Backofen, der über eine App gesteuert wird.

Der Elektronikriese Samsung - größter Aussteller auf der IFA - zeigt in Berlin das perfekt passende Gerät: die Videobrille »Gear VR«. In dieses Gestell legt man sein Samsung-Smartphone ein und taucht dann in Fantasiewelten ab, ohne noch etwa davon zu sehen, was um einen herum passiert. Zumindest vorübergehend besteht die ganze Welt dann nur noch aus der virtuellen Realität des Smartphones. KSte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln