Demokratisch heißt nicht gratis

Techno von heute hat keinen Geist, sagt Yello-Sänger Dieter Meier

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Yello-Sänger Dieter Meier hat sich mit einer eigenen Platte zurückgemeldet. Auf dem Berlin Festival spielt der Elektro-Pionier – und lässt kaum ein gutes Haar an der Musikindustrie und dem, was aus Techno geworden ist.

Marlene Göring/nd: Du hast erst bei einer Bank gearbeitet und bist dann Berufspokerspieler geworden. War das der naheliegendste Wechsel?

Dieter Meier: Bei der Bank war ich nur ganz kurz. Eigentlich war ich Jura-Student, aber das war nur eine soziale Tarnung. In Wirklichkeit wusste ich nicht, was ich mit mir anfangen soll. Dann kam die Pokerspielerei in mein Leben. Es ist wie Boxen, nur dass Pokerpartien nächtelang dauern. Aber du kämpfst genauso ums Überleben. Außerhalb des Tischs gibt es keine Welt. So wie Drogen ist das eine Art pervertierter Sinnstiftung. Heute spiele ich nur selten, mit dem Verwalter auf meiner Farm in Argentinien. Aber das hat nichts mit damals zu tun. Beim Boxen geht es um den K.O. Wenn du da nur ein bisschen rumhantierst, ist das nichts.

Das klingt, als wärst du eher Typ »ganz oder gar nicht«. Dabei machst du so viele verschiedene Sachen gleichzeitig: Musik, Konzeptkunst, Rinderzucht, Wein…

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1066 Wörter (6396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.