Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Steinmeier bietet Indien engere Zusammenarbeit an

Bundesaußenminister wirbt beim Besuch in Neu-Dehli auch für eine Reform des UN-Sicherheitsrates

Die Bundesregierung will die Zusammenarbeit mit Indien vertiefen - auch wenn dort der Hindu-Nationalist Narendra Modi als Ministerpräsident regiert. Dessen Partei BJP macht öfter Stimmung gegen Muslime.

Neu-Delhi. Deutschland will die Zusammenarbeit mit Indien auch unter dem neuen nationalistischen Premierminister Narendra Modi vorantreiben. Bei einem Besuch in Neu-Delhi kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag an, dass die 1,2-Milliarden-Einwohner-Nation 2015 Partnerland der Hannover-Messe wird. Zudem sollen die Kontakte auf politischem Gebiet nochmals verstärkt werden. Steinmeier ermunterte die neue Regierung auch, den Kurs von wirtschaftlichen Reformen fortzusetzen.

Etwas mehr als 100 Tage nach dem Machtwechsel in Neu-Delhi war dies der erste persönliche Kontakt zwischen beiden Regierungen. Der Hindu-Nationalist Modi hatte die Wahl unter anderem mit den Versprechen gewonnen, wirtschaftliche Reformen in die Wege zu leiten und mehr gegen die üb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.