Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gratis-Obst am Straßenrand

Behörden in Sachsen-Anhalt ermuntern zum Früchtesammeln auf öffentlichem Land

  • Von Ann-Christin Schneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist Erntezeit - nicht nur auf den Feldern, sondern auch an den Straßen in Sachsen-Anhalt. An mehr als 300 000 Bäumen darf kostenlos gepflückt werden. Im Internet gibt es inzwischen sogar Wegweiser dafür.

Auf der Internetseite mundraub.org können Sammler nachlesen, wo man auf Fruchtsuche gehen kann.

Äpfel, Kirschen oder Mirabellen - Sachsen-Anhalts Straßen bieten Sammlern eine reiche Auswahl. 311 606 Obstbäume an Straßenrändern locken nach Angaben des Verkehrsministeriums in Magdeburg mit süßen und vor allem kostenlosen Früchten. Immer mehr Menschen nutzen die Chance auf Gratis-Obst und sammeln die Früchte vom Straßenrand auf.

Allerdings darf nur von Bäumen auf öffentlichen Flächen und nicht von Privatgrundstücken oder gepachtetem Land gesammelt werden. Sonst wird aus der Selbstbedienung schnell Diebstahl. »Die Straßenbäume stehen im Regelfall aber auf öffentlichen Flächen«, sagt die Sprecherin des Verkehrsministeriums, Tatjana Kutscha. Bestenfalls solle man sich aber immer noch einmal bei der zuständigen Straßenbauverwaltung informieren, ob das Pflücken erlaubt ist. Denn bei Streuobstwiesen und eingerückten Bäumen an Straßen könne es immer einen privaten Besitzer geben.

Sammler können unter anderem auf der Internet...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.