Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gutes Leben für alle – trotz oder wegen Postwachstum?

degrowth-Konferenz für ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit

  • Von Laura Valentukeviciute
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Laura Valentukeviciute engagiert sich bei attac und arbeitet als Koordinatorin bei Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB).

Mit dem Kunstbegriff »degrowth« wird das Ziel ausgedrückt, die natürlichen Grenzen unseres Planeten endlich wahrzunehmen und das Wachstum zu drosseln, das auf den endlichen Ressourcen der Erde basiert. Wie das erreicht werden kann, war das Thema der wachstumskritischen Konferenz »degrowth«, die vom 2. bis 6. September an der Universität Leipzig stattfand. Versammelt haben sich dabei 3000 Personen aus diversen Zusammenhängen und so war auch das Programm der Konferenz sehr vielfältig und umfangreich – mit vielen Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Kulturprogramm und einer Abschlussdemo durch die Einkaufsstraßen in der Leipziger Innenstadt.

Dass trotz des Verzichts auf Wirtschaftswachstum gutes Leben für alle möglich sein soll, ist erst mal eine ziemlich diffus erscheinende Forderung der Konferenz. Sie hat mich befremdet und gleichzeitig angezogen. Denn im Grunde ist es au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.