Werbung

WHO warnt vor tausenden neuen Ebola-Fällen

Liberia weist in Westafrika die meisten Todesopfer auf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO droht sich die Ebola-Epidemie in Westafrika dramatisch auszuweiten: Vor allem in Liberia, das von langen Bürgerkriegen gezeichnet ist, fehle es an Ärzten und Pflegepersonal.

Genf. Die Ebola-Epidemie nimmt in Liberia immer dramatischere Dimensionen an. Es sei zu erwarten, dass sich »viele Tausend« Menschen in den kommenden drei Wochen neu mit dem tödlichen Ebola-Virus anstecken werden, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montagabend in Genf. Inzwischen habe sich Ebola in 14 der 15 Bezirke Liberias ausgebreitet. Ein WHO-Team hatte vor Ort die Lage untersucht.

Demnach weist Liberia von den drei am härtesten betroffenen Ländern Westafrikas die meisten Ebola-Opfer auf, vor Sierra Leone und Guinea. Bis Montag habe es in Liberia schätzungsweise knapp 2000 Fälle gegeben von denen mehr als 1000 tödlich verlaufen seien. Die Todesrate liege bei 58 Prozent. Das Gesundheitssystem in dem armen und von langen Bürgerkriegen gezeichneten Land sei dem massiven Ausbruch nicht gewachsen. In ganz Liberia sei derzeit kein Krankenbett für Ebola-Patienten mehr verfügbar. Zudem fehle es überall im Land an Ärzten und Pflegepersonal.

Verzweifelte Menschen, die glaubten, erkrankt zu sein, führen in Taxis durch die Hauptstadt Monrovia auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten, erläuterten die UN-Experten. Dadurch seien alle weiteren Fahrgäste einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Ebola wird durch Schweiß, Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Gegen die Fieberkrankheit existieren noch keine zugelassenen Impfstoffe und Heilmittel. Bis Ende August meldeten Guinea, Liberia und Sierra Leone knapp 3.700 Ebola-Fälle von denen 1840 tödlich verlaufen waren. In Nigeria zählten die Behörden 21 Fälle und sieben Tote, im Senegal gibt es einen Fall. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen