Die Freude am Zwecklosen

»Spuren der Moderne« - Das Kunstmuseum Wolfsburg durchforscht seine eigene Sammlung

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Seit 1994 sammelt das Kunstmuseum der Autostadt Wolfsburg internationale zeitgenössische Kunst und hat es inzwischen auf einen respektablen Bestand hochrangiger Arbeiten, Werkblöcke, Objekte und Installationen gebracht. Die Qualität des Einzelwerkes stand im Vordergrund, nicht etwa die Absicht, die Tendenzen und Positionen der zeitgenössischen Kunst seit etwa 1968 zu belegen. Denn die Kunst der Moderne, die Kunst im Zeitalter der Massenmedien, im digitalen Zeitalter, hat sich zunehmend in die Unübersichtlichkeit einer globalisierten Welt verflüchtigt. Sie hat sich in einen Stilpluralismus aufgelöst, und immer wieder neue Impulse erhält sie vor allem von ihren Rändern her, aus dem außereuropäischen Kontext. Kunst ist heute nicht mehr so sehr ein Spiegel der Umweltrealität, sondern vielmehr ein solcher der Befindlichkeit unseres jeweiligen Weltbewusstseins geworden.

In seinem 20. Jubiläumsjahr geht das Wolfsburger Museum ohne se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.