Werbung

Macht Frieden!

Veteranen appellieren:

Wir überlebten, weil wir solidarisch waren«, heißt es in einem Friedensappell ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener in Nazideutschland. »Russen, Belorussen, Ukrainer, Kaukasier, Asiaten teilten das gleiche Schicksal in den Lagern der Wehrmacht und halfen sich brüderlich.« Das gemeinsam vom ehemaligen Rotarmisten Nikolaj Lebedew und dessen ukrainischen Kameraden Iwtschenko, Poltawa im Namen der Veteranenorganisationen verfasste Papier ist vom Verein Kontakte-Kontakty deutschen Medien zugeleitet worden.

In dem Aufruf zur Versöhnung zwischen Ukrainern und Russen wird auf den Schwur von 1945 »Nie wieder Krieg!« verwiesen und bemerkt: »Unvorstellbar war der Gedanke, dass sich dereinst unsere Völker in Hass und nationalem Dünkel gegenüber stünden.« Die heutigen Kombattanten werden aufgefordert: »Besinnt Euch! Erstickt Euren Hass, redet miteinander statt aufeinander zu schießen! ... Ihr jungen Leute mit der Kalaschnikow in ungeübter Hand, respektiert Eure Großväter, die mit ihrer Waffe einen wirklichen Feind vertrieben. Hört auf uns, die in faschistischen Lagern das wenige Brot miteinander teilten. Benehmt Euch wie Mitglieder einer Familie, in der man sich streitet und sich wieder verträgt. Macht endlich Frieden miteinander!« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln