Werbung

Geldstrafe für AKW-Gegner

Russisches Gericht verurteilt Umweltgruppe Ecodefense

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Ein Gericht im russischen Kaliningrad hat am Montag die Umweltgruppe Ecodefense zu einer Geldstrafe von 6200 Euro verurteilt. Der Richterspruch war vergangene Woche zwei Mal verschoben worden, da die Verteidigung bemängelte, je 300 Seiten an Dokumenten aus der Anklageschrift erst wenige Stunden vor Prozessbeginn erhalten zu haben.

In seinem Urteil schloss sich das Gericht dem Kläger an: Das russische Justizministerium hatte der Umweltgruppe vorgeworfen, die Bestimmungen eines 2012 verabschiedeten Gesetzes verletzt zu haben. Dieses schreibt allen Nichtregierungsorganisationen, die sich politisch betätigen und Geld aus dem Ausland erhalten, zwingend vor, sich als »Ausländischer Agent« registrieren zu lassen. Da Ecodefense dies verweigerte, übernahm das Justizministerium am 21. Juli die Registrierung und strengte das Verfahren gegen die Aktivisten an.

In einer ersten Reaktion erklärte Wladimir Sliwjak, Sprecher von Ecodefense, die Gruppe werde sich auch weiterhin nicht an das »Agenten-Gesetz« halten. Es sei ein repressives Instrument zur weiteren Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten. Gleichzeitig kündigte er an, man werde gegen das Urteil in Berufung gehen.

Den russischen Behörden war der erfolgreiche Kampf der Umweltschützer gegen das im Bau befindliche Atomkraftwerk von Kaliningrad ein Dorn im Auge gewesen. Gleiches gilt für die Kampagne von Ecodefense für einen Beitritt Russlands zur Aarhus-Konvention. Diese schreibt den Unterzeichnerstaaten vor, die Bürger an Entscheidungen über ökologisch relevante Projekte mit einzubeziehen. BC

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen