Bildnis des Künstlers als »Arbeitgeber«

The artist is present - überbelichtet und unterbezahlt.

  • Von Diego Castro
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das Marina Abramović Institute sichert unbezahlten Arbeitskräften in seinen Jobangeboten »Exposure« als Gegenleistung zu. Statt Geld. Mit diesem mehrdeutigen Wort verspricht die berühmte jugoslawisch-amerikanische Performancekünstlerin ihren zukünftigen Angestellten einen Hauch von Rampenlicht.

»Exposure« bedeutet Exponierung. Bedeutet es nicht auch Preisgegebensein? Für ihren Umgang mit Angestellten ist die Grande Dame der Body Art immer wieder ins Zielfeld der Kritik geraten. Die wohlhabende Abramović investierte jetzt viel Eigenkapital, teilweise aus millionenschweren Immobiliendeals, in eine Stiftung, die unlängst mit massiver Praktikantenausbeutung in die Schlagzeilen geriet. In einer Erklärung in der »Los Angeles Times« rechtfertigte die Stiftung dies mit dem Fortbildungscharakter des Praktikums. Der New Yorker Kunstanwalt Sergio Muñoz Sarmiento sah angesichts der hohen Anforderungen an die Bewerber hingegen hi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.