Bildnis des Künstlers als »Arbeitgeber«

The artist is present - überbelichtet und unterbezahlt.

  • Von Diego Castro
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das Marina Abramović Institute sichert unbezahlten Arbeitskräften in seinen Jobangeboten »Exposure« als Gegenleistung zu. Statt Geld. Mit diesem mehrdeutigen Wort verspricht die berühmte jugoslawisch-amerikanische Performancekünstlerin ihren zukünftigen Angestellten einen Hauch von Rampenlicht.

»Exposure« bedeutet Exponierung. Bedeutet es nicht auch Preisgegebensein? Für ihren Umgang mit Angestellten ist die Grande Dame der Body Art immer wieder ins Zielfeld der Kritik geraten. Die wohlhabende Abramović investierte jetzt viel Eigenkapital, teilweise aus millionenschweren Immobiliendeals, in eine Stiftung, die unlängst mit massiver Praktikantenausbeutung in die Schlagzeilen geriet. In einer Erklärung in der »Los Angeles Times« rechtfertigte die Stiftung dies mit dem Fortbildungscharakter des Praktikums. Der New Yorker Kunstanwalt Sergio Muñoz Sarmiento sah angesichts der hohen Anforderungen an die Bewerber hingegen hi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1184 Wörter (8571 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.