Frau bei Säureanschlag lebensgefährlich verletzt

Paderborn. Bei einem Säureanschlag ist eine 39-jährige Frau aus Hövelhof bei Paderborn lebensgefährlich verletzt worden. Ihr 38 Jahre alter Ex-Freund habe ihr offenbar am Donnerstag vor ihrer Wohnung aufgelauert und ihr die säurehaltige Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet, teilte die Polizei Paderborn in der Nacht zum Freitag mit. Der Tatverdächtige flüchtete danach mit seinem Auto. Eine sofort eingeleitete Großfahndung blieb zunächst erfolglos. Die lebensgefährlich verletzte Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum gebracht und dort operiert. Zwei Bewohner des Mehrfamilienhauses, in der die 39-Jährige wohnt, wurden durch Kontakt mit der Säure und durch das Einatmen der Dämpfe verletzt. Sie waren der Frau zur Hilfe geeilt, als sie ihre Schreie gehört hatten. Vier Rettungssanitäter und ein Notarzt zogen sich ebenfalls leichte Verletzungen zu. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung